Stadt Ludwigsburg
Deutsch-Französisches Institut
Discussion Online Library News Search …

Assessment points: 7

Initiator:
Madame Borne-Moinet
Lycée Jean Dautet La Rochelle
22.03.2012
09:57 Uhr

Für oder gegen einen Atomausstieg in Europa ?





Die Nuklearkatastrophe in Fukushima im März 2011 hat die Nuklearindustrie wieder in Frage gestellt. In Deutschland wurde der Atomausstieg letztes Jahr beschlossen, im Gegensatz zu Frankreich, wo fast alle Politiker gegen den Atomausstieg sind.

Wir haben uns als Thema die aktuelle Diskussion um den Atomausstieg ausgewählt, weil wir uns mit dem Thema erneuerbare Energien auseinanderse ➔ Show full article …

 

18.04.2012 - 10:45 A W
Goethe Gymnasium Ludwigsburg
4 Articles

1. – Für Atomausstieg

Atomkraft ist absolut gefährlich und unnötig!
Leider wird das erst jetzt bemerkt und es ist schon viel zu spät noch etwas zu verändern. Außerdem ist es eine Frechheit, dass gewisse EU-Länder Subventionen verlangen um Atomkraftwerke zu bauen. Bei dem lächerlichen Argument, es würde keine Umweltbelastung entstehen, da kein CO2, erübrigt sich jeglicher Kommentar. Denn Endprodukte belasten ➔ Show full article …

Benennung hier eingeben

 

2759-time(s) clapped

Clap

18.04.2012 - 10:48 Juli E
Goethe Gymnasium Ludwigsburg
10 Articles

2. – Pro Atomausstieg!

Zwar ist volkommen klar, dass Atomkraft billiger Strom ist aber trotzdem ist meinem Geschmack nach die potenzielle Gefahr einer Kernschmelze nicht zu unterschätzen. Aber mit Fossilen Gütern Strom zu produzieren ist auch nicht sinnvoll, da wir dadurch unserer Umwelt Schaden zufügen z.B. durch Kohlekraftwerke. Meiner Meinung nach sollte man einen langsamen Atomausstieg planen und auf erneuerbare ➔ Show full article …

 

3111-time(s) clapped

Clap

18.04.2012 - 11:13 Pia Ulbrich
Goethe Gymnasium Ludwigsburg
4 Articles

3. – Dafür

Klar kann man mit Atomkraftwerken billig Strom produzieren, jedoch zeigt Fukushime und Tschernobyl ganz deutlich, dass das Risiko einfach zu groß ist.
Wenn doch einfach ganz Europa an einem Strang ziehen würde, würde es helfen, dass erneuerbare Energien gefragter seien.

 

2737-time(s) clapped

Clap

20.04.2012 - 10:29 Anne-Sophie Barreau
Anne-Sophie Barreau
Das Projekt-Team
64 Articles

4. – Welche Diskussion um den Atomausstieg möchtet Ihr untersuchen?

Das Thema Atomkraft ist aktuell – und polarisiert.
In Deutschland wurde nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima im März 2011 der Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen: Die neun noch laufenden Meiler müssen bis zum Jahr 2022 abgeschaltet werden. Diese Pläne stoßen im Ausland und vor allem in Frankreich auf wenig Gegenliebe. „Ich bin völlig dagegen, dass Frankreich aus der Atomkraft au ➔ Show full article …

 

2832-time(s) clapped

Clap

04.05.2012 - 11:50 Nadine Schmid
Friedrich-Schiller-Gymnasium Ludwigsburg
6 Articles

5. – Pro!

Ich finde es gut, dass Deutschland bis 2022 alle Atomkraftwerke abstellen möchte. Mit dieser Initiative ist Deutschland ein positives Vorbild für andere Länder. Jede Änderung fängt klein an, aber wenn einmal ein Anfang geschaffen ist, kann alles ganz schnell gehen. Es ist zumindest ein mal ein erster Schritt in Richtung atomkraftfreie Welt.

 

3024-time(s) clapped

Clap

04.05.2012 - 12:20 Marvin Händel
Friedrich-Schiller-Gymnasium Ludwigsburg
10 Articles

6. – Man kann auch anderst Energie gewinnen...

Die Atomkraft haben wir jetzt lange genug! Viele andere Methoden wurden getestet und haben funktioniert. Klar falls wir austeigen sollten haben wir am Anfang vielleicht kleine Energieprobleme die man aber schnell in den Griff bekommen wird... Der Atommüll würde reduziert werden, somit wäre die Endlager frage für Europa schon geklärt, beziehungsweise leichter zu lösen.

 

2815-time(s) clapped

Clap

07.05.2012 - 18:37 Tim Vico
Friedrich-Schiller-Gymnasium Ludwigsburg
12 Articles

7. – Für die Zukunft

Kurz und knapp, wir sollten zum wohl unserer Nachfahren schnellstmöglich den Verbrauch der Atomenergie reduzieren und auf erneuerbare Energie umsteigen! Es gibt zwar immer diese bösen Zungen die sagen, dass die Idee, den Energiebedarf der ganzen Welt mit Hilfe von erneuerbaren Energien zu versorgen, schier unmöglich sei, aber das Problem nur vor sich herzuschieben nutzt uns genauso wenig. Irge ➔ Show full article …

 

2774-time(s) clapped

Clap

09.05.2012 - 21:57 Ines Thibeaud
Cité scolaire Léo Ferré Gourdon
2 Articles

8. – Gegen Atomausstieg in Europa

Ausserdem der Gefahr der Kernenergie für den Menschen, wie Tschernobyl und Fukushima, Uran, dass ein primäre Ressource der Kernenergie nicht erneuerbar ist. In der Tat, die Uran-Lagerstätten in den förderfähigen Kosten werden von 2040 ausgeschöpft. Diese Energie ist zur Löschung Pflicht zu einer zu intensiven Humanbenutzung verdammt. Es wäre sehr wichtig, dass eine neue Energie zu finden, ➔ Show full article …


Last edited at: 09.05.2012 - 21:58

 

2782-time(s) clapped

Clap

10.05.2012 - 13:00 J R
J R
Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf
10 Articles

9. – Dafür

Es bleibt nicht mehr viel zu sagen. Allerdings muss man auch andere Faktoren beachten. Nicht nur die Gefahr der Kernschmelze ist ein Kontra-Argument zum Thema Atomkraft, sondern auch der ständig mehr werdende Atommüll, für den es nie ein Endlager gab, gibt und geben wird. Dies ist ebenfalls nicht zu unterschätzen.. Immerhin machen wir uns damit unseren eigenen Planeten kaputt! Für Atomaussti ➔ Show full article …

 

2876-time(s) clapped

Clap

10.05.2012 - 17:56 Maxime Walinski
Cité scolaire Léo Ferré Gourdon
4 Articles

10. – Dafür

In Frankreich brauchen wir den Atom. Es bedeutet mehr als 70% von der Stromproduktion. Es ist heute unmöglich den französichen Atom mit erneubaren Ernegien zu ersetzen. Wir brauchen 10 000 Windmülen um ein Atomkraftwerk zu ersetzen, die Sonnenkollektoren sind nicht verwertet. Die Windmülen sind in Frankreich betrachtet, wie ein Verschmutzung klangvolle und visuelle : keiner kann nicht gestel ➔ Show full article …

 

2766-time(s) clapped

Clap

10.05.2012 - 22:49 Lea Boisson
Cité scolaire Léo Ferré Gourdon
6 Articles

11. – Dafür

Ich bin für den Atomausstieg in Europa. Ich finde, dass die Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima uns gezeigt haben, wie die Kernkraft schlecht kontrolliert wird. Jetzt haben wir die Möglichkeit, verschiedene erneuerbare Energiequellen zu nutzen und ich denke, wir sollen sie entwickeln. Denn es ist nicht nur für den Planeten, sondern auch für künftige Generationen.

 

2701-time(s) clapped

Clap

16.05.2012 - 11:09 C L
Goethe Gymnasium Ludwigsburg
4 Articles

12. – Ausstieg, aber langsam

Wie die Meisten Anderen hier bin ich der Meinung, dass es Zeit wird aus der Atomkraft auszusteigen und auf andere Energien umzusteigen. Denn die Atomkraft ist sowohl im Falle eines Unfalls, als auch durch die entstehenden Rückstände extrem gefählich für die Umwelt und die Menschheit. Doch so ein Umstieg geht nicht von heute auf morgen erfolgen, denn man kann nicht die größte Energiequelle D ➔ Show full article …

 

2777-time(s) clapped

Clap

02.06.2012 - 16:06 Daniela K.
Mörike-Gymnasium Ludwigsburg
5 Articles

13. – Ausstieg ist sinnvoll für eine lebenswerte Zukunft

Auch ich bin dafür, dass bis 2022 alle deutschen, und in den nächsten Jahren hoffentlich auch AKWs in anderen europäischen Ländern abgeschaltet werden. Es wäre sehr unfair gegenüber nachfolgenden Generationen, wenn diese große Gefahr für unsere Welt weiterhin bestehen würde. Schon jetzt hinterlassen wir unseren Kindern und Enkeln Unmengen von radioaktivem Abfall, und wir sollten dafür s ➔ Show full article …

 

2768-time(s) clapped

Clap

03.06.2012 - 16:56 R. Y.
Mörike-Gymnasium Ludwigsburg
5 Articles

14. – Für den Atomausstieg

Ja ich bin der Meinung, dass es auch ohne Atomkraft geht.
Atomkraftwerke sind keineswegs sicher, sowie der Fall in Fukushima.
Immer wieder kommt es zum Austritt radioaktiver Substanzen in die Umwelt, was wirklich große Schäden verbreitet. Auch beim Anbau von Uran werden ganze Landstriche verwüstet, bei diesem Vorgang gibt es sehr viele CO2-Stoffe und deshalb sind Atomkraftwerke nicht CO2 n ➔ Show full article …

 

2791-time(s) clapped

Clap

11.06.2012 - 09:26 M v G
Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf
8 Articles

15. – Pro Atomausstieg

Jedem sollte mittlerweile klargeworden sein, dass Atomkraftwerke in Katastrophensituationen nicht immer so kontrollierbar sind wie man möchte. Die Gefahr einer Kernschmelze ist also zu jeder Zeit gegeben und bedroht seine Umwelt. Doch auch der Atommüll ist nicht zu vernachlässigen. Endlager gibt es nicht und man weiß nicht wie man den Müll umweltunschädlich entsorgen kann. Jedem sind diese ➔ Show full article …

 

2880-time(s) clapped

Clap

19.06.2012 - 14:51 Sami Kührer
Mörike-Gymnasium Ludwigsburg
5 Articles

16. – die Risiken der Atomenergie sind größer statt kleiner geworden

die Risiken der Atomenergie sind größer statt
kleiner geworden:
– Auch die Uranvorkommen werden in etwa vier Jahrzehnten
erschöpft sein, obwohl Atomenergie nur 7 % des Weltenergiebedarfs deckt. Eine Fortführung der Atomenergie oder gar deren
Ausweitung wäre deshalb nur durch Schnelle-Brüter-Reaktoren
möglich, die bis heute nicht betriebstauglich sind, massive
Kostensteigerungen her ➔ Show full article …

 

2786-time(s) clapped

Clap

19.06.2012 - 16:20 Christos Timiliotis
Mörike-Gymnasium Ludwigsburg
5 Articles

17. – Atomausstieg = Gut!

Laut dem SPIEGEL ist die Wahrscheinlichkeit eines Atomunfalls 200-mal höher als bislang angenommen. Weltweit am meisten gefährdet ist der Südwesten Deutschlands. Wer in der Nähe der Landesgrenzen zu Belgien und Frankreich wohnt, muss damit rechnen, in den kommenden 50 Jahren Opfer einer atomaren Kernschmelze in seiner Nähe zu werden.
Global ist ein Super-GAU theoretisch sogar alle 10 bis 2 ➔ Show full article …

 

2748-time(s) clapped

Clap

19.06.2012 - 22:57 Julika Hother
Mörike-Gymnasium Ludwigsburg
6 Articles

18. – Für Atomaustieg

Ich bin auch für den Atomaustieg Europas. Denn wie Christos bereits gut klar gemacht hat, ist die Gefahr eines Super-Gaus einfach viel zu hoch und die Folgen, die eine nukleare Katastrophe mit sich bringt enorm. Schließlich würden die gesundheiltlichen Auswirkungennicht nur die Generation zum Zeitpunkt der Katastrophe betreffen, sondern auch noch spätere Generationen. Mit dem Beschluss des At ➔ Show full article …

 

2671-time(s) clapped

Clap

[1

Go to top of page